Schulische Bildung kostenlos- Dresdner Jusos fordern den Stopp der Kürzung des Schulbücheretats!

Die Dresdner Jusos widmen sich an ihrem wöchentlichen Infostand, am Freitag, dem 16. Mai von 16 bis 18 Uhr am Herbert-Wehner-Platz (vor der Altmarktgalerie, Ausgang Seestraße) diesmal der Bildungspolitik in Dresden.

Der AK Schule&Bildung präsentiert außerdem die Arbeit des Arbeitskreises der vergangenen Monate in Form eines „Schulchecks“.

Klar ist, dass dieses Papier äußerst kurz gehalten ist. Es ist ein Handout, es gibt auch eine kürzere Flyer-Form. Dieses Papier, aber hauptsächlich die Auswertung der Fragebögen, bildet die Grundlage für die weitere Arbeit, die nötig ist um eventuell eine Stadtratsvorlage daraus werden zu lassen.

Ihr findet ihn hier zum Download!

An vielen Dresdner Schulen ist es üblich, dass Schülerinnen und Schüler ihre Pflichtlektüre und Arbeitshefte aus der eigenen Tasche bezahlen müssen.
Dabei fallen im Jahr in der Regel Kosten von mindestens 50€ an. Viele Eltern können diese nur schwer aufbringen.
„Hier geht es um eine Grundsatzfrage: Darf schulische Bildung die einzelne Schülerin oder den einzelnen Schüler Geld kosten?“, so Richard Kaniewski, Vorsitzender der Jusos Dresden, „Wir Dresdner Jusos sagen Nein! Schulische Bildung muss kostenfrei werden, sie fördert die Integration in die Gesellschaft und schafft Aufstiegschancen auch für sozial Schwache. Sie darf daher nicht nur Privilegierten vorbehalten bleiben.“

Der SPD-Nachwuchs fordern daher den Stadtrat auf, den Etat für Schulbücher an Dresdner Schulen nicht weiter zu senken. Er muss wieder erhöht werden damit Chancengleichheit für alle gilt- bessere Bildungspolitik ist möglich.

Die Jusos finden es unfassbar, dass seit 2005 der Etat für Schulbücher für Dresdner Mittelschulen um 43% und für Dresdner Gymnasien um 14% gesenkt wurde. Die Mittel, die durch die Schließung von Schulen frei wurden, hätten für mehr Schulbücher an den noch existierenden Schulen verwendet werden können.
Stattdessen wurde der Etat ohne Anbetracht der langfristigen Folgen gekürzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.