Die Chance vertan, Abweichler schaden der gesamten SPD

„Die Jusos Dresden verurteilen das Verhalten von Jürgen Walter, Dagmar Metzger, Silke Tesch und Carmen Everts aufs Schärfste.“, so Richard Kaniewski, Vorsitzender der Jusos Dresden. „Es zeigt sich, dass Profilierungspolitik der Vorzug vor einem tatsächlichen Politikwechsel gegeben wird. Die SPD in Hessen ist mit dem Ziel angetreten Roland Koch abzulösen. Dieses Ziel hätte auch erreicht werden können, doch die Möglichkeit dazu wird wohl nicht genutzt werden.“, so Kaniewski weiter. „Es gibt einen klaren Parteitagsbeschluss, dieser hätte gelten müssen. Die vier Abgeordneten haben die innerparteiliche Solidarität aufgekündigt. Sie fügen damit nicht nur der SPD in Hessen, sondern der gesamten SPD enormen Schaden zu.“, so der Juso-Chef abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.