Juso-Bundesvorsitzender Sascha Vogt zu Gast in Dresden

Im Rahmen des Bundestagswahlkampfs dürfen die Jusos Dresden am Montag (9. September) von 11 bis 17 Uhr den Juso-Bundesvorsitzenden Sascha Vogt in der Landeshauptstadt begrüßen. Die JungsozialistInnen wollen mit dem 33-jährigen vor allem drängende Themen wie Wohnungsmangel, Ausbildungsbedingungen und den Kampf gegen Nazis in den Vordergrund rücken. Den Startpunkt wird von 10 bis 12 Uhr eine Aktion zum Thema bezahlbarer Wohnraum auf dem Wiener Platz vor dem Hauptbahnhof bilden. Anschließend informiert der SPD-Jugendverband ab 12:20 Uhr vor dem Berufsschulzentrum für Dienstleistung und Gestaltung (Chemnitzer Straße 83) über gerechte Arbeitsbedingungen, den von der SPD geplanten Mindestlohn und die Ausbildungsplatzgarantie.

Nach einer Mittagspause in der „Bierstube“ (Bergstraße 51) wollen die Jusos ab 14:30 Uhr ihre Aktion gegen die in Dresden omnipräsenten NPD-Plakate weiter fortsetzen. Ausgestattet mit Plakaten von Storch Heinar („Nazis einen Vogel zeigen“) und des Roten Vogels („Nazis wegpiepen“) sollen die Machwerke der Neonazis nicht unkommentiert bleiben. Den Abschluss bildet im Anschluss daran ab 15:45 Uhr der Tür-zu-Tür-Wahlkampf im Studentenwohnheim auf der Fritz-Löffler-Str. 12.

Stefan Engel, Vorsitzender der Dresdner Jusos erklärt dazu: „Gerade viele junge Menschen in Dresden merken, dass Themen wie Wohnungsmangel oder Arbeitsbedingungen auch für ihre Lebenssituation brennend sind. In Dresden steigen die Mieten seit vielen Jahren weit überdurchschnittlich. Gerade für junge Familien wird es immer schwieriger eine passende Wohnung zu finden. Parallel dazu verdienen die Menschen in Sachsen immer noch deutlich weniger als im Westen und besonders im Ausbildungsbereich treten vielfach gravierende Mängel zutage. Die Jusos und die SPD bieten gerade für diese Themen die richtigen Antworten.“

Die Jusos Dresden sind als Jugendorganisation der SPD mit etwa 400 Mitgliedern der größte politische Jugendverband in der Landeshauptstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.