Archiv für den Monat: September 2012

Jusos diskutieren über Gleichstellung homosexueller Menschen – LAK Europa & Internationales trifft sich in Dresden

Am kommenden Dienstag, den 18.09.2012 lädt der Landesarbeitskreis Europa & Internationales der sächsischen Jusos ab 18 Uhr in die Dresdner „Genossenschaft“ (Prießnitzstraße 20, 01099 Dresden) zur Diskussion über die Gleichstellung homosexueller Menschen im internationalen Vergleich ein.

„Bei der Gleichstellung homosexueller Menschen in Deutschland ist bereits viel erreicht. Trotzdem gibt es noch viele Baustellen wie die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe oder der Enttabuisierung im Fußball. Deswegen bieten wir Interessierten dieses Treffen an, um vielleicht den einen oder anderen Denkanstoß mitzugeben.“ begründet Stefan Engel, Vorsitzender der Jusos Dresden das Treffen.

Benjamin Göhler, Sprecher des Landesarbeitskreises Europa & Internationales der Jusos Sachsen ergänzt: „Für uns ist es insbesondere auch wichtig den Blick über den Tellerrand hinzu zu schaffen und Missstände immer dort anzuprangern, wenn homosexuelle Menschen unterdrückt und verfolgt werden.“

Des Weiteren bespricht der Arbeitskreis künftige Themen und die restliche Jahresplanung.

Interessierte Bürger/innen sind herzlichst willkommen. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Mann und Frau – hört es da auf? Jusos laden zur Diskussion über Heteronormativität ein

Die Jusos Dresden laden am Donnerstag, den 13. September ab 18:30 Uhr zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung über das Thema Heteronormativität in „Die Genossenschaft“ (Prießnitzstr. 20, 01099 Dresden) ein. Heteronomativität bezeichnet eine Weltsicht, die Heterosexualität als soziale Norm postuliert und dadurch andere sexuelle Orientierungen in den Schatten stellt und diese zum „Ausnahmefall“ degradiert.
Zu Gast wird Alexander Bahr sein, der Vorstandsmitglied im Gerede e.V. ist. Der Dresdner Verein setzt sich seit vielen Jahren für die Rechte von Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuellen und deren Angehörigen ein und leistet Lebenshilfe für Menschen, die durch ihre sexuelle Identität in Konflikt mit der Gesellschaft geraten.

Dieses Problem ist wichtiger denn je, so zeigen z.B. die aktuellen Debatten zur rechtlichen Gleichstellung von homosexuellen Paaren die Herausforderungen vor denen wir stehen.

Hierzu erklärt Stefan Engel, Vorsitzender der Jusos in Dresden: „Es ist immer wieder erschreckend, wie tiefgreifend gesellschaftliche Ressentiments gegenüber nicht- heterosexuellen Orientierungen noch in vielen Köpfen verankert sind. Leider macht dies auch vor vielen christdemokratischen Politikerinnen und Politikern nicht halt. Äußerungen wie die des erzgebirgischen CDU-Kreisrates Thomas Schneider offenbaren, dass vor allem in der sächsischen Union Platz für offene Menschenfeindlichkeit ist. Diese Einstellung beschränkt sich allerdings nicht nur auf die Kommunalpolitik: Weder bei der Beamtenrechtsrefom, noch bei der Debatte über das Ehegattensplittung für homosexuelle Paare, wagt die sächsische CDU einen echten Schritt Richtung Gleichstellung. Umso notwendiger ist es aber, mit Diskussionen und Aufklärung für dieses Anliegen zu werben und auch in den Köpfen der Menschen für eine echte Veränderung zu sorgen. Wir laden alle Interessierten dazu ein unserer Veranstaltung beizuwohnen.“

Die Jusos Dresden sind als Jugendorganisation der SPD mit über 400 Mitgliedern der größte politische Jugendverband in der Landeshauptstadt.