Archiv der Kategorie: Blog

Hier bloggen Genossinnen und Genossen oder Menschen, die den Jusos nahestehen.

Wahlkampf fetzt!

Seit Ende Mai sind wir bereits auf den Straßen Dresdens unterwegs, um mit euch über eure Themen zu sprechen und um für unsere Ideen und Position zu werben, damit mit der Bundestagswahl am 24. September ein erster Schritt für eine gerechtere Gesellschaft getan werden kann. Die heiße Phase des Wahlkampfes beginnt jetzt! Wir wollen euch dazu ein kurzes Blitzlicht unserer Aktionen und Erlebnisse der letzten Monate geben.

Mit unseren ersten Aktionen waren wir bereits auf verschiedenen Stadtteilfesten unterwegs (Sankt Pieschen, Bunde Republik Neustadt, Hechtfest), wo wir euch bei Jelly-Shots und Snacks, oder beim Beutel bedrucken zusammen mit dem Ortsverein Neustadt um eure Vorstellung zu einer besseren und gerechteren Politik befragt haben. Dabei waren wir erstaunt, wie viele eurer Ideen und Forderung doch tatsächlich mit denen von uns Jusos und dem Wahlprogramm der SPD Hand in Hand gehen. Wir haben uns am Ende sehr über die vielen Gespräche und unserer übervollen Wand mit euren Forderungen gefreut.

Neben den spaßigen und vor Feierlaune strotzenden Aktionen auf den Festen, müssen aber auch Plakate gehängt werden und morgens bei Sonnenaufgang Wähler*innen auf ihrem Weg zur Arbeit mit Wahlinformationen und Vitaminen für den Tag versorgt werden. Damit aber auch dort der Spaß nicht zu kurz kommt, dafür sorgt unser Bundestagskandidat Richard Kaniewski im nördlichen Wahlkreis. Denn wer am Morgen noch nicht ansprechbar ist oder erst später auf dem Weg in die Uni ist, kann sich ein paar Freunde zu sich nach Hause einladen, während Richard zusammen mit einem Kasten Getränke eurer Wahl dazustößt und sich von euch Löcher in den Bauch fragen lässt. Wir Jusos sind auch immer gern bei den spannenden und manchmal sehr langen Abenden dabei.

Darüber versuchen wir auch an der Uni, auf der Prager Straße oder im Alaunpark ein nettes Ambiente zu bieten, wo ihr euch bei uns entspannen könnt, um in der Lernpause einen Kaffee bei uns zu trinken, euch bei Kuchen und Muffins die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen oder mal kurz eure Einkaufstaschen bei uns abzustellen. Ein nettes Gespräch mit uns sollte dabei nicht fehlen, bisher gab es dabei noch nichts zu meckern.

Wir freuen uns euch in den nächsten Wochen zu begegnen und tolle Gespräche zu führen. Wenn ihr wissen wollt, wann und wo wir gerade unterwegs sind, dann schaut doch einfach auf Facebook oder Instagram vorbei!

Unsere wichtigsten Idee und Positionen zu Bundestagswahl und den Themen Investitionen, Wohnen, Bildung, Gleichstellung, Europa, Arbeit sowie Hochschule, findet unter folgender Homepage!

Achter Platz und gute Amtosphäre beim Kick Racism VI

Wie in den letzten Jahren, nahmen die Jusos Dresden auch am vergangenen Samstag wieder mit einem Team am antirassistischen Fußballturnier in Erinnerung an Marwa El-Sherbini teil, um gemeinsam mit Organisator*innen sowie Teilnehmenden und Unterstützenden ein Zeichen zu setzen.

„Der AK Bewegung“ erreichte bei hervorragendem Wetter und bester Stimmung einen achtbaren Achten Platz. Nachdem man sich in der Gruppe C bei zwei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage lediglich den „Soccer Legends“ geschlagen geben lassen musste, erreichte das Team der Jusos Dresden in der Silbergruppe, hinter dem „FC Maghreb“, ebenfalls den zweiten Platz.

Mit dem Zweiten Platz in der Vorrunde und dem zweiten Platz in der Endrunde der Gruppenzweiten (2x2x2) machte am Ende der Platz auch mathematisch Sinn.

An dieser Stelle wollen sich die Jusos Dresden auch noch einmal bei den Organisator*innen, bei den 29 fairen Mannschaften und natürlich bei allen bedanken, die uns mit eigenem Schweiß oder motivierenden Anfeuerungen unterstützt haben – wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Kick Racism, was ist das?

Kick Racism ist ein antirassistisches Fußballturnier. Es wird in Gedenken an die 2009 in Dresden ermordete Marwa El-Sherbini veranstaltet. Wir möchten mit diesem Turnier ein Zeichen gegen Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz setzen – heute mehr denn je. Das Turnier wird seit 2012 jährlich veranstaltet. Organisiert wird der Cup von der Abteilung Fußball des Dresdner SC 1898.

Jusos und Linkjugend hissen Regenbogenfahne am Rathaus

Gemeinsame Pressemitteilung Jusos Dresden und Linksjugend Dresden

Rathaus soll endlich Farbe bekennen

Am Samstagvormittag hissten Mitglieder der Linksjugend und der Jusos in Dresden eine Regenbogenfahne an den Fahnenmasten des Dresdner Rathauses. Mit der Aktion reagierten die Jugendorganisationen auf die erneute Weigerung von Oberbürgermeister Hilbert, anlässlich des alljährlichen Christopher Street Days keine Regenbogenfahnen vor dem Rathaus aufhängen zu lassen.

Dazu äußert die Vorsitzende der Jusos Dresden, Sophie Koch:
„Dresden soll endlich Farbe bekennen für die Vielfalt von Lebens- und Liebensweisen. In anderen Städten ist es selbstverständlich, Regenbogenfahnen vor wichtigen Gebäuden zu hissen – Dresden tickt da leider anders. Gerade hier, wo rassistische und homophobe Äußerungen und Taten in Teilen der Gesellschaft salonfähig werden, erwarten wir eine sichtbare Haltung der Stadt.“

Der Jugendpolitische Sprecher der Linksjugend Dresden, Christopher Colditz, ergänzt:
„Es ist ein Armutszeugnis für den deutschlandweit einzigen liberalen Oberbürgermeister einer Großstadt, nicht klar Flagge für eine tolerante Stadtgesellschaft zu zeigen. Für jemandem, der noch vor 2 Jahren auf dem CSD zum Wahlkampf sein Konterfei präsentierte und „gleiche Rechte für vielfältige Familienformen“ forderte, sollte es das mindeste sein, am Rathaus die Regenbogenflagge zu hissen!“.

Während der liberale Oberbürgermeister Hilbert in seinen Grußworten im Programmheft des CSD noch davon spricht, dass wir ein „Zeichen für Vielfalt und Toleranz“ benötigen, schafft er es nicht, zum CSD die Regenbogenflagge an den Masten des Rathauses zu hissen. Er schiebt auch dieses Jahr erneut die sächsische Beflaggungsordnung vor, wobei Städte wie Leipzig, Chemnitz und Pirna zeigen, dass die Beflaggung problemlos möglich ist.

Die Jugendverbände von SPD und der Partei DIE LINKE. wollen mit der Aktion auf diesen Missstand aufmerksam machen und hoffen, dass OB Hilbert den Willen hat, dies in den nächsten Jahren zu ändern.

Der Christopher Street Day ist eine jährlich stattfindende Aktionswoche von verschiedenen Parteien, Gruppen und anderen Veranstaltern, die auf die Anliegen von Lesben, Schwulen und Transpersonen aufmerksam machen will.

Internationaler Abend: Indien Land der Gegensätze

Diese Woche hat unser Vorstandsmitglied Paula Röver uns bei einer Veranstaltung in der Genossenschaft von ihrem umweltpolitischen Freiwilligendienst in Indien berichtet. Wir finden, dass ein solcher Freiwilligendienst eine tolle Möglichkeit für junge Menschen ist, die Welt kennenzulernen und sich politisch zu engagieren. Wenn ihr auch Interesse an einem solchen Dienst habt, schaut doch mal bei den Angeboten von Weltwärts vorbei!

Hier dokumentieren wir einen Bericht Paulas, den sie nach der Rückkehr aus Indien verfasst hat:

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, liebe Freundinnen und Freunde,

seit anderthalb Monaten bin ich jetzt schon wieder in Deutschland, auch wenn es sich viel kürzer anfühlt und wie versprochen wollte ich mich noch ein letztes Mal melden.

Ich blicke auf ein unglaubliches Jahr zurück, voller Abenteuer und neuer Erfahrungen. Nie zuvor in meinem Leben habe ich so viel in so kurzer Zeit gelernt, über mich, die Welt, Indien, Deutschland. Ich bin an dem letzten Jahr unglaublich gewachsen, Indien hat mir so viel gegeben, aber trotz der Tatsache, dass ich mich verändert habe, bin ich im Grunde doch die Person geblieben, die ich davor war (zumindest, wenn ich den Menschen in meinem Umfeld glauben schenken darf).

Wie ihr in meinen Mails sicher mitbekommen habt, hatte ich mich Hals über Kopf in Indien verliebt gehabt und diese Liebe hat sich bis zum Ende gehalten. Ich bin mir bis heute nicht sicher, was die Magie des Landes ausmacht, ob es der unglaubliche Facettenreichtum ist (bisher habe ich kein Land gesehen, in denen Kontraste so offensichtlich zu sehen waren), oder das Leben, das man überall spüren konnte, ob das Chaos oder die Menschen, die mich so oft so herzlich aufgenommen haben.

Doch trotz dessen habe ich in Indien mein Leben ganz neu zu schätzen gelernt und Alltäglichkeiten, die für mich in Deutschland normal sind, mit anderen Augen zu betrachten gelernt. Wie habe ich mich über meine warme Dusche, die immer Wasser hat, gefreut, über den funktionierenden Kühlschrank, mein Zimmer ohne Ameisen (natürlich gibt es sowas auch alles in Indien, aber dann doch eher in einer gehobeneren Bevölkerungsschicht – Urlaub bei meinen Freundinnen war für mich in Indien immer ein kleiner Luxus). Und das sind nur die oberflächlichen Dinge. Es gibt wahrscheinlich zwei Dinge, die ich zudem wohl am meisten zu schätzen gelernt habe. Zum einen war das meine Freiheit. Besonders aufgefallen ist mir das immer und immer wieder beim Thema Heirat, da es für mich und meine Freundinnen in unserem Alter eines der zentralen Themen war. Es tat mir oft im Herzen weh, meinen Freundinnen zuzuhören, die ein Leben führen wie ich, aber die wissen, dass sie spätestens in wenigen Jahren heiraten müssen und das ihr ganzes Leben ändern kann. Aber meine Freiheit habe ich in Deutschland auch, wenn ich mich frei entscheide, was ich studiere, mit wem ich abends ausgehe oder in welche Stadt ich ziehe, wo in Indien immer entweder die Familie oder die Gesellschaft mitzureden hat. Und zum anderen war es der deutsche Staat, so komisch das im ersten Moment klingt. Erst in Indien habe ich erfahren, wie toll es doch ist, ein funktionierendes System hinter sich zu haben, zum Beispiel in einer Notsituation einfach die Polizei anrufen zu können und dabei nicht zweimal überlegen zu müssen, ob die nicht noch schlimmer ist. Auch wenn das Vertrauen in unsere Politik, gerade im Osten, derzeit vielleicht nicht hoch ist und viel geschimpft wird, es gibt wenigstens Menschen, die sich engagieren und ich kenne viele, die auch in die Politik vertrauen. Aber in Indien ist Politik komplett abgeschrieben, wird in Ganzem als korrupt abgestempelt, wodurch sich ein Teufelskreis auftut, da sich keiner engagiert und nur der gleiche Typ Mensch nachwächst. Die Abwesenheit von Politik hat mir im letzten Jahr mit am meisten gefehlt, auf eine Demonstration zu gehen oder eine politische Bildungsveranstaltung zu besuchen. Selbst unsere Arbeit im CEE war sehr unpolitisch und immer nach der Regierung gerichtet.

Insofern bin ich auch froh, wieder in Deutschland zu sein, auch wenn der Kulturschock bei der Heimreise um einiges größer war als bei der Hinreise. Zurück ins ordentliche, leise, geordnete, unaufgeregte Deutschland zu kommen, irgendjemand hat mir das gut beschrieben indem er meinte, das sei wie aus Freiheit zurück in ein eng gestricktes Netz zu kommen, in dem man sich nur eingeschränkt bewegen kann. Aber ich habe mich wieder gut eingelebt und es war toll, viele Menschen nach einem Jahr wiederzusehen. Trotzdem vermisse ich mein Indien, das mir eine zweite Heimat geworden ist, und ganz besonders fehlen mir meine Freundinnen und der Chai.

Für mich geht es Ende der Woche nach Dresden, wo ich an der TU anfangen werde, Maschinenbau zu studieren.

Einen Bollywood-Filmklassiker-Tipp möchte ich euch noch geben, der einem auf unterhaltsame Weise Indien näher bringt, schaut unbedingt „3 Idiots“ (gibt’s auf deutsch bei Youtube). Meine FreundInnen in Indien haben mir den am Anfang alle ans Herz gelegt und jetzt gebe ich euch den Tipp weiter.

Wer noch mehr über mein Jahr in Indien hören möchte, noch mehr Photos sehen will, der kann sich gerne bei mir melden

Liebe Grüße,
Paula

Israel-Palästina-Austausch der Jusos Sachsen und Thüringen 2017 – Bewerbt Euch jetzt!

Liebe Jungsozialistinnen und Jungsozialisten,

die Jusos Sachsen haben bereits in der Vergangenheit sehr erfolgreiche Austauschprojekte mit unseren Partnerorganisationen in Israel und Palästina durchgeführt. An diese Tradition wollen wir 2017 wieder anknüpfen. Diesmal werden wir eine Delegationsreise gemeinsam mit den Jusos Thüringen unternehmen, die voraussichtlich im Zeitraum zwischen dem 26.03. und dem 02.04.2017 stattfinden wird. Du kannst dich ab sofort um einen der sächsischen Plätze im Austauschprojekt mit dem Willy-Brandt-Center Jerusalem im Jahr 2017 bewerben. Bitte formuliert dazu ein maximal 1-Seitiges Motivationsschreiben und sendet dieses bis spätestens zum 15.01.2017 an info@jusos-sachsen.de.

Kriterien für die Teilnahme am Projekt sind folgende:

Wir suchen Dich, …
… falls Du Interesse an aktiver internationaler Arbeit mit Jusos hast und Du den Grundsatz der „doppelten Solidarität“ mit den Menschen in Israel und Palästina als Grundkonsens teilst;
… falls Du Zeit hast, den kompletten Austausch, also die Delegationsreise nach Israel/Palästina und den Rückaustausch in Sachsen und Thüringen aktiv mitzugestalten und vorher mit vorzubereiten;
… falls du dich aktiv an mindestens zwei Vorbereitungs- und mindestens einer Nachbereitungsveranstaltung beteiligen willst und dich inhaltlich einbringen möchtest;
… falls Du Dich selbstständig auf Englisch verständigen kannst;
… falls Du unter 26 Jahren alt bist und die voraussichtlich ca. 450 Euro Teilnahmegebühr bis Februar aufbringen kannst;
… falls du weitere eventuell anfallende Kosten tragen kannst (z.B. für Reiserücktrittsversicherung, Auslandskrankenversicherung, Reisepass). Außerdem musst du evtl. vor oder nach der Reise einen neuen Reisepass beantragen, da mit Stempeln aus Israel/Palästina im Pass in bestimmte Länder nicht mehr eingereist werden kann und der Reisepass ab der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein muss.

Beachte bitte auch, dass die Sicherheitslage im Nahen Osten eine andere ist, als in Deutschland. Bitte informiere dich daher auch auf den Seiten des Auswärtigen Amtes:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IsraelSicherheit.html

Wir wollen …
… mit Dir beide Begegnungsparts gemeinsam im Detail vorbereiten und durchführen;
… uns tiefgründig mit dem Nahost-Konflikt beschäftigen, uns dazu gegenseitig weiterbilden und uns letztendlich vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen;
… danach gemeinsam mit unseren Gästen eine lehr- und abwechslungsreiche Woche in Sachsen und Thüringen gestalten;
… mit Dir eine bunte Gruppe von 15 teilnehmenden Jusos (quotiert) aus Sachsen und Thüringen bilden.

Interesse geweckt?

Wir freuen uns auf dein Motivationsschreiben – ob du teilnehmen wirst, erfährst du Mitte/Ende Januar. Entscheiden über die Bewerbungen wird der Landesvorstand gemeinsam mit dem Organisationsteam bestehend aus Christina März, Lena Jury und Benjamin Bark.

Mit internationalistischen Grüßen
Euer Benjamin.

Bei weiteren Fragen wendet euch gern an das Organisationsteam:
Benjamin Bark (benjamin.bark@jusos-dresden.de)
Christina März (maerz.christina@t-online.de)
Lena Jury (lenajury@aol.com)

Alles wie immer… – Blogbeitrag zur Orosz/Tillich-Kundgebung

FCK PGDAvon Felix Göhler und Stefan Engel

Nun haben Sie es also endlich geschafft. Mehr als 3 Monate hat es gedauert, bis Ministerpräsident Tillich und Oberbürgermeisterin Orosz sich aktiv in die Geschehnisse rund um die PEGIDA-Demonstrationen einmischen. Besser spät als nie möchte man fast sagen.

Doch schon beim Entstehungsprozess hakte es: Eine solche Kundgebung mit anvisierten 20.000 Teilnehmer_innen fünf Tage davor ohne vorherige Rücksprache mit den bisherigen Akteuren (Dresden für Alle, Dresden Nazifrei) aus dem Boden zu stampfen, finden wir nicht nur ambitioniert, sondern auch ziemlich taktlos gegenüber den Leuten, die hier seit Wochen viel Engagement und Zeit hineinstecken. Woher nun die plötzliche Motivation kam, kurzfristig eine solche Veranstaltung zu organisieren, lässt sich nur erahnen.

Aufgerufen wird jetzt also zu einer Kundgebung mit dem Motto „Für Dresden, für Sachsen – für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und Dialog im Miteinander“. Dies ist allerdings die bereits überarbeitete Variante des Titels, gegen den ursprünglichen Slogan “eine Stadt, ein Land, ein Volk” war von mehreren Seiten interveniert worden.

Selbstverständlich existiert auch ein Aufruf-Text, bei dem genaueres Hinsehen lohnt.

Er beginnt mit dem schönen Satz “Die Landeshauptstadt Dresden und der Freistaat Sachsen sind seit Jahrhunderten weltoffen.” Die Formulierung im Präsens soll also vermitteln, dass dies dem Ist-Zustand entspricht. Da “weltoffen” ja nicht fest definiert ist liegt dies selbstverständlich im Auge des Betrachters, obwohl es angesichts von mittlerweile wöchentlich über 10.000 Menschen die offen ihren Hass auf alles vermeintlich Fremde auf die Straße tragen zumindest fraglich erscheint. Welche geschichtliche Epoche mit “seit Jahrhunderten” gemeint sein soll wird auch nicht näher erläutert, Kaiserreich, Faschismus und DDR kommen wohl eher nicht in Frage.

“Die Erfolgsgeschichte des Kultur- und Wirtschaftslandes Sachsen ist nur möglich geworden, weil die Menschen von hier gemeinsam mit Menschen aus allen Teilen der Welt Hand in Hand daran gearbeitet haben.” heißt es weiter. Migration schafft einen kulturellen und wirtschaftlichen Mehrwert, eine Aussage die vermutlich Viele so teilen würden. Warum aber muss die im Motto geforderte (Mit-)Menschlichkeit über diesen Umweg begründet werden. Menschlichkeit per se ist bedingungslos, sowohl in der Philosophie des Humanismus, in den Weltreligionen und im modernen Ansatz der allgemeinen Menschenrechte.

Auch die Formulierung “Für viele, die zu uns gekommen sind, ist Sachsen zur Heimat geworden. Sie teilen unsere Sprache und Werte.” lässt mehr offen als sie aussagt, da weder definiert wird wer mit “uns” gemeint sein soll, noch welche Sprache und Werte diese Gruppe denn als die ihrigen bezeichnet. Die hier wahrscheinlich gemeinten “sächsischen Uhreinwohner” teilen nicht alle DIE eine gemeinsame Sprache und es scheint doch mehr als naiv anzunehmen, dass über 4 Millionen Menschen auch nur im Groben den gleichen Wertekanon besäßen (siehe abermals PEGIDA). Auch wird nicht ersichtlich, warum diese beiden Sätze hier im Zusammenhang stehen. Stellt das Eine die Bedingung für das Andere dar?

Der letzte inhaltliche Teil außer der Wiederholung des Titels beinhaltet die Aussage “Wir setzen uns gemeinsam für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und den Zusammenhalt der Gesellschaft ein.”, soweit so unverfänglich. Hier besteht das bereits genannte Problem weiter fort. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sind wertlos, solange ihnen keine ethische Grundlage wie eben die der allgemeinen Menschenrechte innewohnt. Zwar ist in diesem Zusammenhang klar, dass die Begriffe nicht theoretisch abstrakt behandelt sondern konkret auf Sachsen bzw. Deutschland bezogen werden, dennoch stellt sich ja gerade im Fall des Menschenrechts auf Asyl die Lage eben hier sehr defizitär dar. Dieses ist in Deutschland durch Asylkompromiss und Drittstaatenregelung de facto abgeschafft. Rechtsstaatlichkeit heißt hier eben auch eine menschenunwürdige Abschiebepraxis und die Nichtgewährung von medizinischen Leistungen. Die Begrifflichkeit des “Zusammenhalt der Gesellschaft” bleibt darüber hinaus vollkommen unklar.

Zurückkehrend zum Titel bleibt also eine “Weltoffenheit” die zur Zeit eher fraglich erscheint, eine “Mitmenschlichkeit” unter Bedingungen aber ohne klare Bekenntnisse und ein “Dialog im Miteinander”, der scheinbar keine Grundlage kennt, also alles als verhandelbar impliziert. Dem voran steht nun auch noch ohne jede inhaltliche Aussage das kryptische “für Dresden” und “für Sachsen”. Auch hier steht es wohl allen selbst frei zu interpretieren, was damit gemeint sein soll.

Was bleibt, ist eine inhaltlich nicht näher definierte Veranstaltung, getragen von der sächsischen CDU mit Redebeiträgen von Tillich und Orosz. Jener Partei also, die in den letzten Monaten im Zusammenhang mit dem Thema PEGIDA eher durch Abgrenzungsprobleme bis hin zu anbiederndem Populismus aufgefallen ist. Erwähnt sei Innenminister Ulbig mit seinen Forderungen nach Polizei-Sondereinheiten für kriminelle Flüchtlinge, Tunesien zum sicheren Drittstaat zu erklären und der Ablehnung eines Winterabschiebestopps. Erinnert sei auch an die verantwortungslose Ablehnung des Flüchtlings-Unterbringungskonzeptes der Stadtverwaltung durch die CDU-Stadtratsfraktion.

Diese Konstellation lässt für uns nur den Schluss zu, dass wir es hier mit einer reinen Image-Rettungsaktion für Dresden bzw. Sachsen zu tun haben, die Label wie “Weltoffenheit” und “Mitmenschlichkeit” über das hässliche Bild kleben möchte, das in den letzten Monaten hier zu sehen war.

Vollkommen entlarvend war schlussendlich die Aussage des CDU-Landtagsfraktionschef Kupfer im MDR-Sachsenspiegel. „Und da sind ausdrücklich auch die 18.000 eingeladen, die montags zu PEGIDA gehen. Wir wollen mit diesen Menschen ins Gespräch kommen.“ Man soll also mit Pegida gegen Pegida demonstrieren? Nein, das kann nicht funktionieren.

Ins gleiche Horn stößt übrigens auch Viola Klein, ihres Zeichens Chefin von Saxonia Systems und ansonsten auch nicht als allzu CDU-kritisch bekannt. Sie soll bei der Kundgebung auf dem Neumarkt ebenfalls als Rednerin auftreten. Sie lässt sich in der Freitagsausgabe der SZ mit den Worten „Die Teilnehmer der Pegida-Demonstration seien zu schnell in die rechte Ecke gestellt worden. Das treffe für die meisten nicht zu. Es müsse doch möglich sein, seine Meinung und seine Ängste frei zu äußern, fordert sie.“ zitieren.

Es zeigt sich wie so oft zuvor die vollkommene Ignoranz im Umgang mit Rassismus bzw. menschenverachtenden Einstellung im Allgemeinen in Sachsen. Der Dialog wird nicht mit den Betroffenen von Anfeindung und Gewalt gesucht, sondern mit den Verursacher_innen. Ausländer_innen werden weiter nach Nützlichkeit sortiert, anstatt Alle willkommen zu heißen. Menschen die sich antirassistisch und antifaschistisch engagieren, werden nach wie vor kriminalisiert und mit dem Werkzeug der Extremismustheorie bekämpft. Rassistisch motivierte Gewalt wird nicht ernst genommen, sondern heruntergespielt.

Liebe CDU Sachsen, ihr habt es nach Hoyerswerda und Rostock-Lichtenhagen nicht verstanden, nicht nach den Morden des NSU und ihr versteht es heute bei PEGIDA nicht.