Archiv des Autors: Paolo Le van

Unsere Ideen, eure Wünsche

Im vergangenen Monat waren wir auf den Stadtteilfesten und auf den Plätzen bei euch vor Ort unterwegs, um eure Ideen und Wünsche für eure Stadtteile und für ganz Dresden zu sammeln.

Wir hatten dabei viele herzliche und produktive Gespräche mit Gästen auf dem Sankt Pieschen und der Bunten Republik Neustadt sowie mit Menschen auf dem Jacob-Winter-Platz in Prohlis und dem Hermann-Seidel-Park in Striesen. Dabei konnten wir über die Erfolge der SPD in der Stadtratskooperation informieren, über deren Probleme Diskutieren sowie uns über unsere jeweiligen Visionen für Dresden austauschen.

Neben den tollen Erlebnissen auf den Straßen und Plätzen in Dresden, konnten wir viele inhaltliche Ideen mitnehmen, die wir hoffentlich in eurem und unserem Sinne in das Wahlprogramm der SPD Dresden für die kommende Stadtratswahl aufnehmen können.

Nach unserer Sommerpause planen wir weitere Aktionen, bei der wir mit unserer riesigen Stadtkarte in eure Stadtteile kommen, um mit euch ins Gespräch zu kommen und eure Impulse für eine lebenswertere Stadt aufzunehmen. Gern könnt ihr uns auch in der Zwischenzeit kontaktieren, uns eure Idee mitteilen oder uns Vorschläge machen, wo wir bei euch vor Ort mal auftauchen sollten.

 

   

Rückblick: Gesundheit! Danke! Bitte!

Seit Ende April haben wir uns dreimal im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Gesundheit! Danke! Bitte!“ mit jeweils verschiedenen Aspekten der Gesundheit und des Gesundheitssystems beschäftigt.

Dabei ging es nicht nur darum, bessere Berteuungsschlüssel in der Pflege und mehr Psychotherapieplätze zu fordern und zu rechtfertigen, sondern im ersten Schritt zu sensibilisieren, wie wenig Verständnis und welche Vorurteile es z.B. zum Thema Abtreibung und Psychotherapie gibt. In welcher Not befinden sich jene Menschen und welche Behandlung ist aus wissenschaftlicher Sicht notwendig?

Darüber hinaus ging es in regen Diskussionen darum, wer eigentlich die Grundlagen sowie die die daraus resultierenden Entscheidungen über Betreuungsschlüssel und Abdeckung medizinischer Angebote legt. Während der Debatten wurden viele Ideen und Argumente entwickelt, wie das Gesundheitssystem an die Bedarfe angepasst werden müsste, welche wirtschaftlich sinnvollen Maßnahmen darüberhinaus angemessen wären und was es im Voraus an gesamtgesellschaftlicher Aufklärung Bedarf.

Safe the Date!
Wie viel kostet Gesundheit?!
Die vierte und letzte Veranstaltung unserer Reihe dreht sich rund um das Thema Soziale Sicherung: die Finanzierung des Gesundheitswesen, deren Gerechtigkeiten und Ungerechtigkeiten.
Sie findet am 27.09.2018 ab 19.00 Uhr in der Genossenschaft (Prießnitzstraße 20) statt.

Antragswerkstatt Kommunal-Edition

Am vergangenen Dienstag trafen sich ein halbes Dutzend Dresdner Jusos, um inhaltliche Ideen zur kommenden Vollversammlung zu sammeln. Ziel war es dabei im Besonderen Ideen für Impulspapiere zu entwickeln, um sie bei der Vollversammlung zu diskutieren und um mit ihnen auf das Kommunalwahlprogram der SPD Dresden für das nächste Jahr einzuwirken.

Im Fokus standen dabei Fragen rund um das Radfahren, den ÖPNV und den Autoverkehr in der Stadt Dresden. Die Mobilität aller Menschen ist für uns dabei eine ursozialdemokratische Aufgabe und der Schritt weg von der Autostadt eine ökologische Notwendigkeit. Wie erreichen wir weniger Schadstoffbelastung in unserer Stadt? Sind mehr Radwege, ein gut ausgebauter ÖPNV und Plätze zum verweilen nicht sozial verträglicher als eine Stadtplanung, die das Autofahren befördert? Wie fördern wir Fußgänger*innen, Fahrradfahrer*innen und den ÖPNV am besten? Sollte auf der anderen Seite das Autofahren nicht auch unattraktiver gemacht werden?

Daneben diskutierten wir auch über die Vergabepraxis und Bezahlung kommunaler Rettungsdienste sowie Möglichkeiten besserer sozialer Vermischung in allen Stadtteilen, unabhängig von neu zu bauenden Sozialwohnungen.

Wenn ihr selbst noch Ideen zur Verbesserung der Stadt habt, kommt doch zu einer unserer nächsten Veranstaltungen oder Outdooraktionen. Beteiligt euch und bringt euch ein!

 

Raus auf die Straßen hin zu den Menschen!

ja ist denn schon wieder Wahlkampfzeit?! – Noch nicht, und trotzdem wollen wir ganz schnell wieder raus auf die Straßen und mit den Menschen ins Gespräch kommen. Wir haben uns vorgenommen, wieder regelmäßig in der Stadt sichtbar und ansprechbar zu sein für die Probleme und Anregungen der Bürger*innen. Dazu haben wir uns als Vorstand der Jusos Dresden viele Gedanken gemacht und wollen auch ein paar neue Formate ausprobieren – mit euch!

Begonnen haben wir gestern mit einem kleinen Outdoorwohnzimmer, bei dem wir die Menschen im Alaunpark über ihre Ideen und Wünsche zur Kommunalwahl im nächsten Jahr befragt haben.

Für die Monate Mai und Juni haben wir ein paar konkrete Aktionen an unterschiedlichen Orten in Dresden geplant. Wir freuen uns, wenn ihr uns dabei unterstützen wollt oder auf ein Getränk zum Gespräch vorbeikommt.

Freitag/Samstag 1./2. Juni 20:00/19:00 Uhr
Juso-Stand bei Skt. Pieschen

Donnerstag 14. Juni ab 16:30 Uhr
Roter Faden in Gorbitz/Cotta

Freitag – Sonntag 15.-17. Juni
Juso-Stand bei der BRN

Montag 25. Juni ab 16.30 Uhr
Wohnzimmer in Striesen

TU Dresden möchte das Teilzeitstudium stärken

Senatskommission Lehre spricht sich für Teilzeitstudium in allen Studiengängen aus

Die Juso Hochschulgruppe Dresden hat in Erfahrung gebracht, dass in der Sitzung der Senatskommission Lehre am 2. Mai einen Antrag aus dem Studentenrat zur Stärkung des Teilzeitstudiums beschlossen wurde. [1] Der Antrag beinhaltet ein Maßnahmenpaket, welches Ausnahmeregelungen bei Langzeitstudiengebühren, das Teilzeitstudiums als Qualitätsziel der TU Dresden sowie ein vereinfachtes Antragsverfahren vorsieht. [2]

„Die JHG Dresden begrüßt die Entscheidung der Senatskommission zur Stärkung des Teilzeitstudiums. Durch die Einführung des Teilzeitstudiums als Qualitätsziel wird in Zukunft sozial benachteiligten Studierenden ein flexibles Studium ermöglicht.“, so Aurobindo Munikoti, Sprecher der Juso Hochschulgruppe.

Der Antrag wird auf Empfehlung der Senatskommission im Juni vom Senat behandelt.Außerdem wird er an die Universitätsleitung und den Arbeitskreis Q zur Umsetzung übergeben.

„Das Teilzeitstudium ermöglicht es in geringerem zeitlichen Umfang zu studieren. So haben auch berufstätige Studierende oder Studierende, die sich um eigene Kinder oder Pflegefälle in der Familie kümmern, eine Chance ein Studium abzuschließen.“ erläutert Matthias Lüth, Referent Lehre und Studium im Studentenrat, die Ziele des Teilzeitstudiums.

Die Möglichkeit an der TU Dresden in Teilzeit zu studieren, besteht seit Februar 2014 mit der Einführung der Ordnung über das Teilzeitstudium. [3] Zum Zeitpunkt der Erstellung bietet die TU Dresden nur 33 Studiengänge in Teilzeit, aber 206 Studiengänge in Vollzeit an.

Für Rückfragen steht Ihnen Aurobindo Munikoti telefonisch unter 0176 43645576 zur Verfügung.

[1] Angestoßener Verbesserungsprozess
[2] Antrag des Studentenrats
[3] Ordnung über das Teilzeitstudiums

Aurobindo Munikoti
Sprecher Juso Hochschulgruppe Dresden

Pressemitteilung (PDF)

Rückblick: Workshop Kommunalwahlprogramm

Am vergangenen Sonntag haben wir uns versammelt, um Ideen und Positionen für das Kommunalwahlprogramm im kommenden Jahr zu sammeln. Zentrale Fragestellung war: Wie stellen wir uns die Zukunft unserer Stadt vor und welche Weichen müssen dafür von uns gestellt werden?

Ziel der Ideensammlung ist einerseits wieder ein eigenes Jugendkommunalwahlprogramm zu erstellen sowie Impulspapiere für das Kommunalwahlprogramm der SPD Dresden zu schreiben. Den Hintergrund zur Veranstaltung bildeten erfolgreich umgesetzte Juso-Forderungen aus der vergangenen Legislatur, auf die im Wahlkampf nochmals aufmerksam gemacht werden soll, unter anderem:
– mehr Grillplätze in der Stadt,
– verdichteter ÖPNV und
– ein überarbeiteter Schulnetzplan.

Zu den Themen Bildung, Integration & Zusammenhalt, Wohnraum, Infrastruktur, Mobilität & ÖPNV, Sport, Kultur und Umwelt wurde kräftig diskutiert und um Positionierungen gerungen. Wichtigster Punkt sind wie zu allen Wahlen im Besonderen Jugendthemen, so dass sich auch junge Dresdnerinnen und Dresdner in ihrer Stadt wohlfühlen.