Archiv der Kategorie: Ankündigung

Saarland-Wahl in der Genossenschaft

Sonntag, 26.03., 17:00 Uhr, Die Genossenschaft (Prießnitzstr. 20)

Die Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und NRW geben eventuell einen Vorgeschmack auf die diesjährige Bundestagswahl.

Es gibt viele offene Fragen zur Landtagswahl im Saarland. Wer stellt den/die neue Ministerpräsident*in? Können sich die Grünen im Parlament halten und die FDP ihren Wiedereinzug feiern? Wie schlägt sich der ehemalige Genosse Lafontaine und wie die AfD? Die Piraten werden nach ihrem grandiosen Erfolg 2012 sicher nicht wieder in den Landtag einziehen können.

Wir wollen uns das Spektakel nicht entgehen lassen und laden euch zum gemeinsamen Anschauen der Wahlergebnisse an – für Getränke und Snacks ist gesorgt!

Nach Trump: Wie weiter im Nahen Osten

Dienstag, 21.03., 18:30 Uhr, Die Genossenschaft (Prießnitzstr. 20)

Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten scheinen sich einige Prämissen der US-Außenpolitik zu wandeln. Dies wiederum hat Einfluss auf das Agieren anderer Regierungen. Ein Beispiel dafür findet sich im sog. Nahen Osten: In Israel wird von einigen Akteuren durchaus offener über eine Annexion von Teilen des Westjordanlandes debattiert, die Idee eines eigenständigen Palästinenserstaates auch schon mal für „tot“ erklärt. Die Administration unter Präsident Trump nährt diese Diskussion durch ihre unklare Haltung zur Frage von israelischen Siedlungen oder der Verlegung ihrer Botschaft nach Jerusalem. Zeitgleich rückt die Palästinensische Autonomiebehörde vom Prinzip der direkten Verhandlungen mit Israel ab und versucht, den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern auf dem Parkett der UN weiter zu internationalisieren. Gewaltbereite Kräfte in der Westbank und in Gaza bejubeln Terrorakte, die im letzten Jahr die israelische Zivilbevölkerung in Angst und Schrecken versetzt haben. Eine Lösung des Konflikts scheint weit entfernt, stattdessen zementiert sich ein für alle Seiten unbefriedigender Status quo.

Wo liegen die Wurzeln dieses Konflikts? Wie sind Politik und Gesellschaften in Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten zurzeit aufgestellt? Welchen Einfluss hat das Engagement der Regierungen anderer Staaten auf beide Konfliktparteien und gibt es derzeit trotz aller aktuellen Entwicklungen eine Perspektive für eine Lösung? Diese und mehr Fragen wollen wir mit euch diskutieren.

Der Referent: Richard Kaniewski, geb. 1985, ist Vorsitzender der SPD Dresden. Der Politikwissenschaftler ist seit 2008 u.a. für die Jusos Sachsen und in Kooperation mit dem Willy Brandt Center Jerusalem in trilateralen Austauschprojekten mit israelischen, palästinensischen und deutschen Jugendlichen engagiert und auch darüber hinaus regelmäßig im Nahen Osten unterwegs.

Schlagfertig Argumentieren gegen Antifeminismus

Dienstag, 14.03., 18 Uhr, Die Genossenschaft (Prießnitzstr. 20)

Der Beitrag der Jusos Dresden und der ASF Dresden zum Frauen*tagsprogramm in Dresden ist ein Argumentationstraining für emanzipatorische Gleichstellungspolitik!

Zur Auseinandersetzung mit rechten Parolen und mit alltäglichen Vorurteilen gegen Feminismus und Gender – moderiert von Karin Luttmann, Bildungsrefrentin des Frauenbildungshaus Dresden e.V.

Rechter Polemik gegen Gleichstellungspolitik wirksam begegnen können – das ist das Ziel unseres Praxisworkshops. Welche Vorurteile und Vorbehalte sind typisch und welche progressiven Positionen wollen die Teilnehmenden überzeugend vertreten?

Um Anmeldung an asf@spd-dresden.de wird gebeten.

Themenabend: Schulgesetz

Foto: Flickr-User Eric Wüstenhagen (CC BY-ND 2.0)

Foto: Flickr-User Eric Wüstenhagen (CC BY-ND 2.0)

Dienstag, 07.03., 19 Uhr, Die Genossenschaft (Prießnitzstr. 20)

Die Regierung aus CDU und SPD haben in den vergangenen Wochen und Monaten – nach langem Hin und Her mit den verschiedensten Interessengruppen und innerhalb der Koalition – einen Entwurf für ein neues Schulgesetzt in Sachsen beschlossen, welches ab dem Schuljahr 2018 in Kraft treten soll.

Doch welche Verbesserungen bringt uns das neue Gesetz in das alternde sächsische Schulsystem? Werden Schulen geschlossen oder erhalten? Sollen Klassengrößen verkleinert werden und ein längeres gemeinsames lernen ermöglicht werden? Wie sieht es mit der Schulsozialarbeit allgemein und besonders in schwierigen Umgebungen aus? Sieht die Staatsregierung in Zeiten von Hasskommentaren und Fake-News die Schule als Ort, wo Medienkompetenz erlernt werden und die demokratische Bildung ausgebaut werden soll?

Als Referent wird und Paul Fietz von der Projektgruppe Bildung der SPD Sachsen dabei zur Verfügung stehen, um uns einen grundlegenden Überblick über die Ausgestaltung des neuen Schulgesetzes zu geben, Entwicklungen und Stagnationen zu beleuchten und um alle offenen Fragen zu beantworten und zu diskutieren.

15. November: Diskussion mit den BundestagskandidatInnen

logo-jusosDie Dresdner SPD wird am 21. Januar des kommenden Jahres ihre beiden Kandidierenden für die Bundestagswahl im Rahmen einer Mitgliedervollversammlung bestimmen. Bisher liegen die Kandidaturen von Karin Luttmann und Christian Avenarius für den südlichen Wahlkreis sowie die Kandidatur von Richard Kaniewski für den nördlichen Wahlkreis vor.

Wir Jusos wollen selbstverständlich auch die inhaltlichen Vorstellungen der möglichen KandidatInnen abklopfen und haben die drei daher am Dienstag, den 15.11. ab 19 Uhr zu einer Diskussionsrunde in die Genossenschaft (Prießnitzstr. 20) eingeladen. Wir wollen in lockerer Runde über die verschiedensten bundespolitischen Themen sprechen und schauen, welche inhaltlichen Vorstellungen Karin, Christian und Richard haben, Bringt also viele Fragen mit!

Gedenken am 9. November: Mahnwachen und Stolpersteine putzen

Mahnwache StolpersteinSchon seit einigen Jahren beteiligen sich die Dresdner Jusos an den Mahnwachen und am Putzen der Stolpersteine anlässlich des Jahrestages der Novemberpogrome 1938. In diesem Jahr haben wir unsere Aktivitäten mit dem SPD-Ortsverein Dresden-Neustadt abgestimmt.

Wir beginnen am kommenden Mittwoch gemeinsam um 17:30 Uhr an den Stolpersteinen der Familie Kleiner auf der Louisenstraße 12. Hier wollen wir Heinrich, Justine, Marie und Moses Kleiner gedenken, ihre Biographien verlesen und die Stolpersteine putzen. Anschließend gehen wir zu Fuß etwa 1,3 Kilometer zur Robert-Blum-Str. 1 in die Innere Neustadt. Hier wollen wir an das Leben von Zalko Bialaschewsky erinnern.

Wir freuen uns über rege Teilnahme.

„Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen: Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.“ – Primo Levi (1919-1987)“