Archiv für den Monat: Februar 2013

Jusos diskutieren über deutsch-tschechische Beziehungen

Landesarbeitskreis Europa & Internationales trifft sich mit der tschechischen Botschaft

Am kommenden Donnerstag, den 28. Februar 2013 lädt der Landesarbeitskreis Europa & Internationales der Jusos Sachsen ab 18 Uhr in die Dresdner Genossenschaft (Bürgerbüro von Sabine Friedel, MdL; Prießnitzstraße 20, 01099 Dresden) zur Diskussion über die deutsch-tschechischen Beziehungen ein.

Als Referentin steht Dora Svobodová von der Tschechischen Botschaft in Berlin zur Verfügung. Sie wird sowohl über das politische System Tschechiens als auch über die Entwicklung der deutsch-tschechischen Beziehungen reden. Schwerpunkt des Vortrags soll dabei auch die sächsisch-tschechische Nachbarschaft sein. Genügend Raum für Fragen und Diskussionen wird es geben.

Stefan Engel, der Vorsitzende der Dresdner Jusos erklärt dazu:
„Die deutsch-tschechischen Beziehungen haben inzwischen eine lange Tradition, die aufgrund der Annexion Tschechiens im Zweiten Weltkrieg keine Selbstverständlichkeit darstellen. Umso wichtiger ist es diese Freundschaft tagtäglich mit Leben zu füllen. Dazu soll diese Veranstaltung beitragen.“

Eingebettet ist die Veranstaltung in eine Bildungsfahrt der sächsischen Jusos nach Prag, bei der sie auch mit tschechischen Jugendlichen über politische Themen ins Gespräch kommen werden.

Jusos Dresden laden zu Soli-Party für das Bündnis „Dresden Nazifrei“ ein

Soli-PartyDie Dresdner Jusos laden am Freitag, den 22. Februar alle Feierwütigen zu einer Soli-Party zugunsten des Bündnisses „Dresden Nazifrei“ ein. Im Studentenclub Novitatis (Fritz-Löffler-Straße 12 c / Keller, 01069 Dresden) spielen dann unter anderem die Band „ProKontra“ und zu späterer Stunde legt „DJ Said“ auf. Der Einlass startet gegen 19 Uhr, der Eintritt wird vier Euro betragen. Der gesamte Erlös des Abends fließt zurück an das Anti-Nazi-Bündnis und wird z.B. der Anti-Repressionsarbeit dienen.

„Wir möchten mit dieser Veranstaltung vor allem den Menschen danken, die sich in Dresden so unermüdlich gegen Nazis engagieren.“ so der Dresdner Juso-Vorsitzende Stefan Engel. „Antifaschistisches Engagement ist in Dresden dringend notwendig und bleibt weiterhin wichtig. Gerade das Bündnis Dresden Nazifrei hat gezeigt, wie erfolgreich diese Arbeit sein kann. Marschierten vor Jahren noch über 6000 Nazis durch Dresden, so haben sich vor einer Woche nur noch gut 800 in dieser Stadt eingefunden. Diese massive Veränderung muss man maßgeblich den erfolgreichen Blockadeaktionen des Bündnisses zuschreiben.“

Neben dem Erfolg der Blockadeaktionen schreibt der Vorsitzende des SPD-Jugendverbandes „Dresden Nazifrei“ aber auch einen weiteren Fortschritt zu. „Gerade durch Veranstaltungen wie den Mahngang „Täterspuren“ wurde auch die Dresdner Gedenkkultur verändert. Dresden war nicht die „unschuldige Stadt“, sondern bildete in der NS-Zeit eine der Hochburgen des Nationalsozialismus.“

Die Jusos Dresden sind als Jugendorganisation der SPD mit etwa 400 Mitgliedern der größte politische Jugendverband in der Landeshauptstadt.

„Neue Energien für Dresden und Sachsen“ – Jusos diskutieren mit Stadtrat Albrecht Pallas

Die Dresdner Jusos laden am Donnerstag, den 21. Februar alle Interessierten zu einer Diskussionsveranstaltung mit dem umweltpolitischen Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion Albrecht Pallas ein. Veranstaltungsort wird das Bürgerbüro der SPD-Landtagsabgeordneten Sabine Friedel („Die Genossenschaft“, Prießnitzstraße 20, 01099 Dresden) sein. Los geht es 19 Uhr.

Vor einigen Wochen hat die sächsische SPD auf ihrem Landesparteitag die Leitplanken für ihr zukünftiges Energiekonzept aufgestellt. Das erklärte Ziel des beschlossenen Leitantrages „Neue Energien für Sachsen“ ist es, die komplette Energieversorgung Sachsens bis 2050 aus 100 Prozent Erneuerbare Energie zu realisieren. Sachsen soll damit eine Vorreiterrolle im Bereich der Energiepolitik in Deutschland und Europa einnehmen. Ein ähnliches Konzept hatte die Dresdner SPD bereits ein Jahr zuvor für die kommunale Ebene beschlossen.
Gemeinsam mit dem Dresdner Stadtrat Albrecht Pallas, der an beiden Konzepten maßgeblich mitgewirkt hat, will der SPD-Jugendverband über diese Pläne diskutieren.

„Derzeit hinkt Dresden, aber auch Sachsen insgesamt bei der Energiewende leider noch zurück.“ so der Dresdner Juso-Vorsitzende Stefan Engel. „Die Stadt Dresden hat immer noch kein umfassendes Energiekonzept und auch auf Landesebene ähnelt die Energiepolitik eher planlosem Stückwerk. Unklar bleibt, wie die Energieproduktion, aber auch die Netzinfrastruktur, wirklich auf die neuen Bedürfnisse umgestellt werden können. Zugleich wird auch immer offensichtlicher, dass viele Privathaushalte massiv unter steigenden Energiepreisen leiden. Hier stellt sich die Frage nach einer wirklich solidarischen Verteilung der entstehenden Kosten, bei der sich einzelne Großverbraucher eben nicht aus ihrer Verantwortung zurückziehen.“

Die Jusos Dresden sind als Jugendorganisation der SPD mit etwa 400 Mitgliedern der größte politische Jugendverband in der Landeshauptstadt.

Arbeitskreis Integration – Es geht wieder los!

Am Montag (18.2.) nimmt der Arbeitskreis Integration der Jusos Dresden wieder die Arbeit auf. Gemeinsam wollen wir diesmal unsere Jahresplanung aufstellen und auch eineN neueN SprecherIn wählen. Eure Ideen und Themenvorschläge sind also gefragt!

Alle Interessierten (ob bei den Jusos oder nicht) sind herzlich dazu eingeladen vorbeizuschauen. Veranstaltungsort ist der Raum GER/07/U im Gerberbau der TU Dresden (Bergstr. 53).

[Updated!] 13. Februar: Hinweise für alle Jusos

Nazifrei2Auch in diesem Jahr wollen die Nazis am 13. Februar wieder durch Dresden marschieren und ihre widerliche Gesinnung zur Schau stellen. Das Bündnis „Dresden Nazifrei“, an dem sich auch die Dresdner Jusos beteiligen, will diesen Aufmarsch auch dieses Jahr zum wiederholten Male blockieren. Glücklicherweise haben sich auch einige Jusos aus anderen Teilen Sachsens bzw. des Bundesgebiets angekündigt.
Für euch in zusammengefasster Form die wichtigsten Infos:

  • Es wird am 13. Februar stadtweit insgesamt drei Mobilisierungspunkte geben (siehe Aktionskarte von Dresden Nazifrei).

    – Ab 12:30 Uhr am Friedrich-List-Platz (Nähe Hauptbahnhof). Von dort startet der Täterspurenmahngang, dessen Route die rot-gestrichelte Linie darstellt und der bis 15 Uhr laufen soll. –> am Friedrich-List-Platz wird auch der zentrale Juso-Treffpunkt sein.
    – Ab 15 Uhr vor allem für alle Menschen aus dem Neustädter Bereich und weiter nördlichen Wohngebieten: Terrassenufer, Ecke Rietschelstraße.
    – Ebenfalls ab 15 – 15:30 Uhr, für alle Menschen die südlich der Elbe wohnhaft sind, Fetscherplatz.

  • Mittlerweile ist auch die wahrscheinliche Route der Nazis bekannt. Beginn wäre demnach am Güntzplatz an der Sparkassenzentrale (ab etwa 18 Uhr), von da aus geht es dann über die Güntzstraße zum Straßburger Platz und dann entweder über die Lennéstraße/ Wiener Straße oder Grunaer Str/ St. Petersburger Str. zum Dresdner Hauptbahnhof.
  • Im schraffiert gekennzeichneten Gebiet wird sich voraussichtlich das Demogeschehen abspielen. Da die Nazis von 16 bis etwa 18 Uhr in Kleingruppen dorthin anreisen werden, ist äußerste Vorsicht geboten. Seid daher nicht allein oder in kleinen Gruppen im schraffierten Bereich unterwegs. Generell solltet ihr euch so früh wie möglich in Bezugsgruppen organisieren!
  • Haltet euch in den nächsten Tagen und Stunden auf der Website des Bündnisses auf dem Laufenden.
  • Zu Blockaden, zivilem Ungehorsam und z.B. der Bildung von Bezugsgruppen gibt es auf der Bündnishomepage weitere interessante Infos.
  • Sofern ihr als Jusos noch weitere Informationen benötigt, noch einen Schlafplatz braucht oder am 13.2. selbst eine Kontaktperson sucht, könnt ihr euch entweder per Mail (stefan.engel(@jusos- dresden.de) oder telefonisch (0176- 38646260) bei unserem Vorsitzenden Stefan melden.

Februar-Ausgabe des Lupenreinen Demokraten

Die neue Ausgabe des Jusos-Sachsen-Newsletters ist online! Diesmal u.a. mit folgenden Themen:

+++ Sozi spricht²: Brüderle und Sexismus +++ Bundesverband: Niedersachsen und die Folgen +++ Worker’s Youth Festival +++ Dresden nazifrei +++ Landesverband: Landesvorstand, Bericht vom Landesparteitag +++ Landesarbeitskreise +++ Unterbezirke +++ Das bunte Juso-Quiz +++

LupDem_108_Februar_2013