Archiv für den Monat: Juni 2010

Diskussionsrunde „Fussball und Nationalismus“

Wir wollen nicht nur Fussball schauen und die WM genießen, sondern auch weiterdenken. Daher beschäftigen wir uns Montag ab 19:00 Uhr in der Genossenschaft mit dem gerade zur WM verstärkt auftretenden Nationalismus. Ist der einfach nur ein sportliches Phänomen? Führt er zu einem neuen Nationalstolz? Ist das gut? Oder abzulehnen? Wir konnten tolle Referenten und Gäste gewinnen, so wird uns Christian Kabs vom Fanprojekt Dresden genauso zur Seite stehen wie Paul Schmidt vom Netzwerk für Demokratie und Courage. Ebenso angekündigt haben sich die „Strauchdiebe“ von 1953international. Angefragt ist auch das Kulturbüro.

Im Anschluss an die Debatte werden wir das Spiel von Europameister Spanien gegen Honduras sehen, es gibt Bier vom Fass und vegetarisches, fleischiges und toastiges vom Grill.

Sagts weiter und kommt vorbei!

Was ist Juso-Kommunalpolitik?

Am 20. Juni 2010 findet der Verbandstag der Jusos Dresden zum Thema „Was ist Juso-Kommunalpolitik?“ statt. Start ist 11 Uhr in der Genossenschaft, Prießnitzstraße 20, 01099 Dresden mit einer Auftaktdiskussion. Weitere Informationen findet ihr unter „Mehr“.

Dabei werden unsere Juso-StadträtInnen die bereits vorhandenen kommunalpolitischen Beschlüsse, bspw. aus dem Kommunalwahlprogramm, vorstellen und mit uns darüber diskutieren. Im Anschluss gibt es eine Workshopphase. Der erste Workshop wird Aktionsideen für die öffentlichkeitswirksame Wahrnehmung der Jusos Dresden sammeln und diskutieren. Im zweiten Workshop geht es um die Vernatzung der Jusos mit der Stadtratsfraktion und den Ortsbeiräten/Ortschaftsräten und um Ideen für eine funktionierende Kommunikationsplattform.

Zum Abschluss des Verbandstages wollen wir den Arbeitskreis Kommunales der Jusos Dresden gründen.

Es seid alle Jusos und Interessierte herzlich eingeladen mitzudiskutieren und sich an der Entwicklung des kommunalpolitischen Profils der Jusos Dresden zu beteiligen.

Aktiv für die Kinder

In einer gemeinsamen Aktion machten die Grüne Jugend Dresden, die Jusos Dresden und die Linksjugend [‚Solid] Dresden zum Kindertag auf die Probleme der Kinderbetreuung in Dresden aufmerksam. Mit dem symbolischen Aufstieg von Luftballons im Alaunpark, wurde die Kritik an den fehlenden Betreuungsplätze in den Kindertageseinrichtungen in der Stadt ausgedrückt. Begleitend wurde über die Probleme der Kinderbetreuung, die fehlenden Betreuungsplätze, die mangelnde Vorbereitung auf den Rechtsanspruch ab 2013 und weitere Versäumnisse in Stadt und Land aufgeklärt. In den grundlegenden Forderungen sind sich die Jugendverbände einig: Den zügigen Ausbau der Betreuungsplätze und mehr Personal für die Einrichtungen, um die gesetzlichen Vorgaben des Betreuungsschlüssel einzuhalten und die endlose Warteliste für einen Kita- Platz abzubauen!

 

 

Von wegen Politikverdrossenheit – Jusos Dresden überschreiten die Grenze von 400 Mitgliedern!

Die Jusos Dresden haben die magische Grenze von 400 Mitgliedern überschritten. Zum aktuellen Zeitpunkt engagieren sich 405 junge Menschen in der Jugendorganisation der SPD. Dazu der Vorsitzende Benjamin Kümmig:

„Das ist ein klares Zeichen dafür, dass junge Menschen keineswegs politikverdrossen sind. Dieser tolle Zuspruch ist eine ungeheure Motivation, den erfolgreichen Weg noch engagierter weiter zu gehen. In vielen Arbeitskreisen wird inhaltlich diskutiert und an der SPD-Politik gefeilt, jeden Freitag sind wir mit einem öffentlichen Infostand präsent, wir nehmen an Sportereignissen wie dem Gomondai-Cup teil, stellen Mandatsträger und mischen uns immer ins aktuelle Geschehen ein. Die SPD ist wieder in!“

Seit Jahren gestalten die Jusos die inhaltliche Ausrichtung der SPD maßgeblich, auf Parteitagen stammt ein großer Teil der Anträge aus der Feder der Jusos. Auch das Gesicht der Fraktionen in Stadt und Land hat sich verändert. Junge Leute gehen voran und übernehmen Verantwortung.

„Seit den verlorenen Wahlen im letzten Jahr sind über 70 junge Leute zu uns gestoßen, die die SPD wieder voranbringen wollen. Das ist ein klares Zeichen. Die SPD wird gebraucht. Und zwar mit starken Juso-Positionen. Linke Politik ist unser Ziel, dafür streiten wir mit den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch mit den Genossinnen und Genossen in der eigenen Partei! Jetzt peilen wir die 500 an.“, so Kümmig abschließend.