Archiv für den Monat: Dezember 2008

Die Jusos Dresden wünschen ein gesundes neues Jahr!

Wir Jusos Dresden wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern, Freundinnen und Freunden der Jusos Dresden und natürlich auch allen aktiven JungsozialistInnen einen guten Rutsch und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2009!

Wir möchten uns bei allen Aktiven, allen BeobachterInnen, allen LeserInnen unserer Veröffentlichungen und natürlich auch allen KritikerInnen für das erfolgreiche Jahr 2008 bedanken und hoffen, mit Ihnen und euch 2009 ein tolles Jahr für jeden und jede individuell, aber natürlich auch für die Sozialdemokratie gestalten zu können.

Im Namen des Vorstands der Jusos Dresden

Richard Kaniewski und Benjamin Kümmig

Geschenke für den Weltfriedenswanderer

Der Weltfriedenswanderer Stefan Horvath hat schon knapp 50.000 Kilometer zu Fuß zurückgelegt. Und schaute diese Woche in der Genossenschaft vorbei. Für Weihnachten sammelt er Geschenke und Süßigkeiten, die er nach Brandenburg trägt – für Kinder und Familien. Klar, dass die Dresdner Jusos da helfen: Acht Pakete mit Stollen, Süßigkeiten und kleinen Geschenken haben Richard Kaniewski und Annett Möbius gepackt. „Super, vielen Dank dafür!“ freute sich Stefan Horvath. Danke an alle Jusos, die sich beteiligt haben! Wir wünschen einen guten Weg und frohe Weihnachten!

„Der politische Wunschzettel“- ein voller Erfolg!

Liebe Besucherinnen und Besucher,
liebe Genossinnen und Genossen,
liebe Freunde,

unser Weihnachtsinfostand am Freitag, dem 05.12.2008, war ein voller Erfolg. Vier Stunden haben wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten am Striezelmarkt Rede und Antwort, zu einer Vielzahl von politischen Fragen, gestanden.

Eine besondere Freude für uns war die große Resonanz auf die Aktion „Der politische Wunschzettel“. Insgesamt konnten wir über 70 Anfragen an die Politik für das Jahr 2009 sammeln. In den nächsten Tagen werden wir all denjenigen, die eine Adresse angegeben haben, eine erste Antwort zukommen lassen.

Auch im nächsten Jahr werden wir wieder von März bis Oktober mit unserem Infostand auf der Seestraße präsent sein. Ich würde mich freuen Sie und Euch auch im nächsten Jahr wieder an unserem Stand begrüßen zu können (nähere Informationen dazu finden Sie/ findet Ihr unter www.freitags-ab-vier.de).

Ich Wünsche Ihnen und Euch eine angeheme und erholsamme Weihnachtszeit und einen guten Start ins Jahr 2009.

Richard Kaniewski.

Vorsitzender der Jusos Dresden

Jusos unterstützen Weltfriedenswanderer

Liebe Jusos,
liebe InteresentInnen,

heute konnten wir einen ganz besonderen Gast in der Genossenschaft begrüßen. Der Weltfriedenswanderer (eigentlich Stefan Horvath) war eher spontan als geplant bei uns zu Besuch. Prinzipiell ist er für den Frieden unterwegs, aktuell sammelt er Spenden für hilfsbedürftige Familien. Da sein Weg ihn in den nächsten Wochen weiter in Richtung Berlin führt, werden die Spenden mehreren Familien in Brandenburg zu Gute kommen.

Der Weltfriedenswanderer möchte kein Geld. Er möchte bedürftigen Familien eine kleine Freude machen und bittet deswegen um Stollen, Süßigkeiten, Gebäck und andere kleine Geschenke.

Ziel ist es unserem Besucher am nächsten Donnerstag (18.12.2008) drei bis vier mittlere Kisten (gerne aber auch mehr) mit den besagten Inhalten mitzugeben.

Wer sich an der Aktion beteiligen möchte, sendet mir bitte unter richard.kaniewski(at)jusos-dresden.de eine E-Mail oder bringt das Ganze am Mittwoch, dem17.12.2008, in der Genossenschaft (Prießnitzstraße 20, 01099 Dresden) vorbei.

Der Weltfriedenswanderer holt die Kisten mit den Geschenken dann am Donnerstag gegen 13 Uhr ab.

Weitere Informationen zum Weltfriedenswanderer findet ihr über die „taz“.

Mit jungsozialistischen Grüßen!

Richard Kaniewski.

Vorsitzender der Jusos Dresden

Jusos für flächendeckende Ortsämterstruktur

Zu den Vorstellungen der CDU-Stadtratsfraktion Dresden, die Anzahl der Ortsämter zu verringern, formuliert Richard Kaniewski, Vorsitzender der Jusos Dresden:

„Die Jusos Dresden sind gegen die Verringerung der Anzahl der Ortsämter. Flächendeckender Service ist ein wesentlicher Bestandteil einer bürgernahen Verwaltung. Lange Wege und komplizierte Verfahren sind ein Hemmnis für die Bürger in Dresden. Die Identifikation mit dem Stadtteil ist ebenso wichtig wie die Identifikation mit der Stadt. Ein besserer Weg wäre ein Ausbau der Eigenständigkeit der Ortsämter und Ortsbeiräte. Eigenes Stadtteilleben ist wichtig, dies ist nur mit einer größtmöglichen Anzahl an Stadtteilverwaltung und Stadtteilkompetenzen möglich.“

Der einzige Angriff in diesem Land geht von Schäuble aus!

Zum faulen „Kompromiss“ beim BKA-Gesetz erklärt der Vorsitzende der Jusos Dresden: „Mit dem vorliegenden Gesetzesentwurf können und wollen wir nicht leben. Solange die Onlinedurchsuchung enthalten ist, werden wir Kritik üben und uns nicht zufrieden geben! Für uns soll die Sicherheit der Freiheit dienen, nicht umgekehrt. Schäuble malt Teufel an die Wand, die es nicht gibt.“

„Für uns ist der Parteitagsbeschluss mehr wert als der ausgehandelte Kompromiss zwischen Union und SPD. Die Bedenken sind nicht ausgeräumt! Thomas Jurk hat sein Wort gegeben, für die Freiheitsrechte der Bürger einzutreten. Das finden wir gut und das muss das Maß unseres Handelns sein.“, so Richard Kaniewski weiter.

„Für uns gehört es nicht zur Terrorbekämpfung, dass unbescholtene Bürger durch das BKA online ausspioniert werden. Das ist eine klare Beschneidung der Freiheitsrechte und hat absolut gar nichts damit zu tun Schaden von der BRD abzuwenden.“, so Juso-Chef Kaniewski abschließend.